Prozesserfolg in Sachen Schufa-Löschung gegen Domnowski Inkasso GmbH

Landgericht Hamburg erlässt einstweilige Verfügung gegen Inkassofirma.
In einem Verfahren zum Erlass einer einstweiligen Verfügung hat die Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte einen Prozesserfolg gegen die Domnowski Inkasso GmbH vor dem Landgericht Hamburg erzielt. Das Gericht gab der Donnowski Inkasso GmbH am 12.09.2012 im Rahmen der einstweiligen Verfügung auf, den in der Datenbank der Schufa Holding AG enthaltenen Negat iv-Eintr ag über den Antragsteller zu widerrufen.

Hintergrund der Entscheidung war, eine Forderung, die die Domnowski Inkasso GmbH in Höhe von 573,00 € gegen den nunmehr erfolgreichen Antragsteller geltend machte. Der Antragsteller konnte sich nicht erklären, aus welcher Vertragsbeziehung die Forderung stammte und wandte sich daher an die Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Schulte und Partner. Diese rieten dazu, die Angelegenheit möglichst schnell gerichtlich klären zu lassen. Aus diesem Grund wurde noch am gleichen Tag, an dem sich der Mandant bei den Rechtsanwälten meldete, ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung beim Landgericht Hamburg eingereicht. Der Erlass der einstweiligen Verfügung erfolgte nur zwei Tage später.

Für die Domnowski Inkasso hat sich der Rechtsstreit als teure Angelegenheit herausgestellt. So musste die Gesellschaft die Verfahrenskosten in Höhe von 971,23 € ausgleichen. Zudem gab die Gesellschaft nunmehr gegenüber der Kanzle i Dr. Sc hulte und Partner eine sogenannte Abschlusserklärung mit Datum vom 04.12.2012 ab, in welcher sie die einstweilige Verfügung als verbindlich anerkannte und sich verpflichtete, weitere Kosten in Höhe von 961,28 € auszugleichen.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Sven Tintemann, der hier erfolgreich für den betroffenen Mandanten prozessiert hat, meint zu dem Verfahrensablauf: „In dem vorliegenden Verfahren wurde am letzten Tag der auslaufenden Frist, die einen Monat ab Kenntnis des Negativeintrages beträgt, durch unsere Kanzlei sofort und ohne Zögern der Erlass der einstweiligen Verfügung beantragt. Unser schnelles Handeln zahlte sich hier aus. Die betroffene Gegenseite hat sich nicht mehr gegen die Entscheidung des Landgerichts Hamburg gewehrt und musste daher alle entstandenen Kosten tragen. Wir raten daher Betroffenen, die unter Schufa-Negativeinträgen leiden, sich unverzüglich an einen spezialisierten Rechtsanwalt zu wenden.”

Die Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte ist bereits seit Jahren aus dem Gebiet des Datenschutzrechts tätig und konnte schon vielen Betroffenen gegen unberechtigte Schufa-Einträge verschiedener Unternehmen helfen.

V.i.S.d.P.

Sven Tintemann
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Kontakt:
Rechtsanwaltskanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte
Friedrichstrasse 133 (gegenüber Friedrichstadtpalast)
10117 Berlin (Mitte)
Telefon: (030) 71520670
Telefax: (030) 71520678
e-Mail: dr.schulte@dr-schulte.de
Internet: http://www.dr-schulte.de
Büro Berlin Süd:
Malteserstrasse 170/172
12277 Berlin

Büro München-Leopoldstrasse:
Beichstrasse 5
80802 München
Telefon: (089) 638926 27
Telefax: (089) 638926 15

Die Kanzlei ist seit 1995 schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Kapitalanlagen- und Bankenrechts sowie auf dem Gebiet des Verbraucherschutzes tätig und vertritt bu ndesweit die Interessen einzelner Anleger. Die Kanzlei verfügt über zwei Büros in Berlin und in München.

Ergänzende Absenderangaben mit allen Kanzleistandorten finden Sie im Impressum auf unserer Internetseite www.dr-schulte.de

Weitere Links zu unseren Erfolgen:

http://tintemann.de/erneut-drei-schufa-negativeintrage-ausergerichtlich-geloscht.html

http://tintemann.de/bmw-bank-gmbh-loscht-schufa-eintrag-rechtsanwalte-erfolgreich.html

http://tintemann.de/domnowski-inkasso-gmbh-loscht-schufa-eintrag.htm